Category Archives: Kolumbien

Di 22.10. | Kartographie der Verschwundenen in Kolumbien

Vortrag und Publikumsgespräch / 19:30 Uhr / Eintritt frei / Spenden erbeten

Offiziell gibt es über 50.000 Verschwundene. Seit 2016 kartiert Human Rights Everywhere dies. Die Ergebnisse sind auf desaparicionforzada.com dokumentiert. Von 176 Karten, die nach Geographie, Sektoren oder Themen geordnet die Untersuchungsergebnisse zeigen, liegen 72 als Buch vor. Erik Arellana Bautista und Fidel Mignorance stellen die Studie in Hamburg vor. Continue reading Di 22.10. | Kartographie der Verschwundenen in Kolumbien

Do 31.10. | Kolumbien – Der Friedensvertrag und die Landfrage

Vortrag und Publikumsgespräch / 19:00 Uhr / Eintritt: frei / Spenden erbeten

Kolumbiens Geschichte ist bis heute von unterschiedlichen, langandauernden Konflikten geprägt. Ein zentraler Konfliktgegenstand ist die Landfrage, da sich der Großteil des Bodens in den Händen einiger weniger Großgrundbesitzer befindet. Zahlreiche Konfliktparteien versuchen ihre Interessen mit Gewalt durchzusetzen. Dabei nutzen Sie auch Menschenrechtsverbrechen, wie das gewaltsame Verschwindenlassen. Organisationen, die sich für Gerechtigkeit einsetzen und Aufklärung fordern, werden häufig bedroht. Continue reading Do 31.10. | Kolumbien – Der Friedensvertrag und die Landfrage

Do 3.11. | Kolumbien: Frieden nach 60 Jahren Krieg?

Referat, Fotos, Grafiken/  19 Uhr / Eintritt 3.-
Mit Gloria Cala und Erik Arellana

Haben Vernunft und Friedenswillen endlich gesiegt?

Nicht die eine oder andere Partei im über 50 Jahre währenden Krieg in Kolumbien zwischen Regierung, Militär und Milizen auf der einen,  Guerillaorganisationen auf der anderen Seite darf den „Sieg“ davon tragen sondern nur der politische und soziale Frieden. Alles andere wäre der Keim für neue Gewalt.

Continue reading Do 3.11. | Kolumbien: Frieden nach 60 Jahren Krieg?

Inseln der Hoffnung? Die Erfahrungen mit linksdemokratischen Regierungen in Mexiko-Stadt und Bogotá

Do 12.11. Vortrag / 19:00 Uhr / Eintritt: frei

mit Martin Schwarzbach
Die Hauptstädte Mexikos und Kolumbiens, zweier Länder geprägt von Ungleichheit, politischer Verfolgung und Drogenkrieg, werden seit längerer Zeit von linksdemokratischen Parteien regiert. Hoffnungen auf eine Demokratisierung und Befriedung dieser Länder von links sind mit diesen Regierungen verknüpft. Sind diese Hoffnungen berechtigt? Martin Schwarzbach von der Initiative Mexiko versucht, in seinem Vortrag ein differenziertes Bild zu zeichnen. Während Erfolge in der Armutsbekämpfung und Bürgerbeteiligung unbestreitbar sind, prägen andererseits auch Probleme von Korruption, persönlichen Machtambitionen und ideologischen Grabenkämpfen das Bild.
Veranstalter: Initiative Mexiko (INI-MEX)
Ort: Ev. Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie, Horner Weg 170, 22111 Hamburg (U2 Rauhes Haus)

gefördert von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung

Kolumbien – auf dem Weg zum Frieden

Mittwoch, 5. November 2014, 19:30 Uhr

Vortrag und Diskussion mit Erik Arellana und Gloria Cala

wirft einen Blick auf die Vorschläge von sozialen und besonders Frauenbewegungen in Kolumbien nach dem Prozess des Friedensdialogs zwischen Regierung und Guerilla FARC/EP in La Habana 2012. Die Bewegungen fordern die Anerkennung ihrer effektiven Partizipation – gerade für die Zukunft. Und sie ermutigen zur Solidarität angesichts der  vielfältigen Herausforderungen  nach den Friedensgesprächen.

Ort: Seminarraum der W3, Nernstweg 32 in HH-Altona, Eintritt 3,- Euro
Veranstalter: peace brigades international, gefördert von: Miteinanders