Doku Venezuela

(Zurück zur Übersicht)

Do 12.11.
Venezuela. Hugo Chávez: Hoffnungsträger für wen?

Mit Christoph Twickel (Journalist, Chávez-Biograf) und
Knut Henkel (Journalist, Politikwissenschaftler)

In der Veranstaltung zu Venezuelas Präsident Hugo Chávez und dessen Politik legten die Journalisten Christoph Twickel und Knut Henkel ihre unterschiedlichen Positionen dar. Knut Henkel äußerte sich kritisch und erwähnte viele negative Aspekte der bolivarischen Regierung wie z.B. die vielen Verstaatlichungen, Waffenkäufe aus Russland oder auch die schrumpfende Wirtschaftsleistung. Er erwähnte, dass Chávez‘ Beliebtheit in der Bevölkerung sinke. Nach nun mehr als zehn Jahren habe es Chávez zudem nicht geschafft, die Abhängigkeit vom Erdöl zu beseitigen; vielmehr habe sie sich erhöht, da keine alternativen Strukturen geschaffen werden konnten.
Christoph Twickel widersprach den Argumenten von Knut Henkel und nannte positive Entwicklungen, die durch Chávez hervorgerufen wurden. Auch die Medienwirksamkeit von Chávez wurde angesprochen. Vor allem seine wöchentliche Fernseh-Sendung „Aló Presidente“ wurde positiv bewertet, denn durch sie würde Politik öffentlich gemacht: Minister würden z.B. nicht hinter verschlossenen Türen ernannt und entlassen und über Politik und Gesetze werde dadurch transparent diskutiert. Christoph Twickel sprach jedoch auch von einer widersprüchlichen Revolution, da basisdemokratische Elemente zwar vorhanden seien, doch Chávez mit den Personen, die ihn umgeben, auch eine neue Machtelite schaffe.
Nachdem die beiden Referenten ihre Positionen vorgestellt hatten, entstand durch viele Fragen aus dem Publikum u.a. zu den Problemen in den Barrios, zur hohen Inflationsrate in Venezuela und zur Funktion der consejos comunales (Kommunalräte), eine rege Diskussion.

Vortrag von Knut Henkel als PDF