Info Guatemala

(Zurück zur Übersicht)

Ein Blick in die Vergangenheit
als Hoffnung für die Zukunft –
die Maya des 21. Jahrhunderts

Mit Lars Frühsorge (Institut für Mesoamerikanistik Universität Hamburg)

Uhrzeit: 19.30 Uhr
Eintritt: 2€
Ort: Werkstatt3, Nernstweg 32-34

Welche Bedeutung haben Vergangenheitsbezüge und Traditionen für die modernen Maya? Mit dem Ende des Bürgerkriegs in Guatemala in den 1990er Jahren begann ein »ethnisches Erwachen«: nach langer Unterdrückung und Spaltung greifen die modernen Maya auf ihre Vergangenheit vor der Ankunft der Europäer zurück und erlangen so neues kulturelles Selbstbewusstsein.
Lars Frühsorge wird den kollektiven und individuellen Bemühungen, alte Traditionen zu erhalten und so die gemeinsame Identität zu stärken, auf den Grund gehen. Wie werden in einer globalisierten Welt dokumentiert, welche Rolle spielen moderne Medien und Migration und welche Teile der (Maya-)Gesellschaft sind die Träger dieser Entwicklung?

(Den Vortrag als PDF herunterladen.)

In Kooperation mit dem FSR Lateinamerikastudien, Universität Hamburg