Archiv der Kategorie 'Film'

Di 17.10. | Hija de la laguna – Tochter der Lagune

Dokumentation/Peru 2016, Regie: Ernesto Cabellos, 87 Min./Spanisch mit Untertiteln
Filmvorführung und Publikumsgespräch / 19:00 Uhr / Eintritt: 8,00 €/5,50€

Veranstalter: Peru Initiative Hamburg in Kooperation mit Kampagne “Bergwerk Peru – Reichtum geht,
Armut bleibt”, 3. Alternative Rohstoffwoche
Ort: 3001 Kino, Schanzenstraße 75

Peru-Initiative-17-10-2017-Bild2 Nélida ist eine junge Landwirtin, die in der Provinz Cajamarca in den nördlichen Anden Perus lebt. Sie kommuniziert mit der Natur und fühlt sich als Tochter der Lagunen, von denen das Leben der Dörfer der Region abhängt.
Als die Betreiber der größten Goldmine Lateinamerikas in Yanacocha Cajamarca auch Gold unter den Lagunen in Conga entdecken, sollen diese trockengelegt und die gesamte Region in eine zweite gigantische Bergbaulandschaft umgewandelt werden.

Nélida wehrt sich gegen einen schier übermächtig erscheinenden Gegner und stellt fest, dass sie mit ihrem Widerstand nicht alleine ist. Sie schließt sich den tausenden Landwirt*innen und Städter*innen an, die für das lebenswichtige Wasser und den Erhalt der natürlichen Umgebung kämpfen.

Diesen Artikel weiterlesen →

Sa 25.11. | Filmtreff: Anekdoten über Fidel

Film und Diskussion / 15:00 Uhr / Eintritt: frei

Veranstalter: Cuba sí Hamburg
Ort: Am Felde 2

Genau ein Jahr nach dem Ableben Fidel Castros scheint es fast noch zu früh, ein Fazit der Arbeit und der Lebensleistung dieser überlebensgroßen Persönlichkeit zu ziehen, die nahezu alle von uns durch unser politisches Leben begleiten. Wir wollen uns seinem Denkmal und seiner Person nähern und uns den Dokumentarfilm der US-Filmemacherin Estela Bravo ansehen. In ihm äußern sich Prominente und Wegbegleiter*innen über ihre Begegnungen mit ihm und ihre Zusammenarbeit.

Di 28.11. | Städtepartnerschaften mit Nicaragua – alles nur Charity oder was?

Talkshow  / 19:30 Uhr / Eintritt: frei

Veranstalter: Nicaragua Verein, Rosa Luxemburg Stiftung HH
Ort: Saal W3, Nernstweg 3

Mit: Ulla Sparrer (Wuppertal-Matagalpa), Norbert Hackbusch (Die Linke MdBü), Paul Pirker (Salzburg-León), Silvio Prado, (Kommunalwissenschaftler), Matthias Schindler (Hamburg-León). Talkmasterin: Anke Butscher (Politik-Beraterin).
Die Talkrunde wird die veränderten Bedingungen in Europa und Nicaragua und deren Auswirkungen auf die Städtepartnerschaften diskutieren. Müssen die Partnerschaften politischer werden?

So 23.10. | Deutschlandjahr in Mexiko – Solidarität mit geflüchteten Menschen und Migrant_innen in Deutschland und Mexiko

Kinovorführung mit dem Dokumentarfilm „Viacrucis Migrante“
und dem Kurzfilm „Samira“, aufgenommen in Tenosique und Hamburg
Film und Gespräch /11:00Uhr /Eintritt: Kinopreis

1023_Samira        1023_Viacrucis Migrante

Samira                                                                  Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrant_innen
von Charlotte A. Rolfes                               von Hauke Lorenz

Anlässlich des sechsten Jahrestages eines Massakers an 72 Migrant_innen in Mexiko organisierten die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko, La72 – Hogar Refugio para personas Migrantes und Hauke Lorenz eine Veranstaltung mit mobilem Kino in Mexiko. Diese Veranstaltung wiederholen wir Anwesenheit von Fray Tomás González, dem Gründers der Migrantenherberge in Tenosique, Marta Sánchez Soler vom Movimiento Migrante Mesoamericano und dem Regisseur Hauke Lorenz (das Team von Samira ist angefragt). Gezeigt werden die Filme: “Samira” aus Hamburg und “Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrant_innen”, gedreht in Tenosique, Tabasco.

Diesen Artikel weiterlesen →

Mi 02.11. | Honduras: En mis tacones / In meinen High Heels

Kurzfilm und Gespräch mit Trans*Aktivistin Frenessys Sahory Reyes /19:00 Uhr /Eintritt: 6 (erm. 4)

1102_High Heels

Der Dokumentarfilm En mis tacones (2010; 30 Min.) zeigt: Unverständnis, Diskrimination und Hassverbrechen gehören zum Alltag der LGBTI*Community in Honduras. Doch auch der Widerstand gegen die Menschenrechtsverletzungen wächst. Zur aktuellen Situation informiert die Trans*Aktivistin Frenessys Sahory Reyes.

Diesen Artikel weiterlesen →

Mi 09.11. | Honduras/Mexiko: Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrant_innen

Film und Gespräch /19:00 Uhr /Eintritt: 6,- (erm. 4)

Regisseur Hauke Lorenz präsentiert seinen Dokumentarfilm (2015) zur Arbeit der Migrantenherberge “La72″ an der Grenze Guatemala-Mexiko. Im Anschluss berichtet er von der Filmtournee im Rahmen des Deutschlandjahres in Mexiko und den Reaktionen der Gesellschaft.

Veranstalter | Amnesty International Mexiko- und Zentralamerika-Kogruppe (CASA), Zapapres e.V.
Veranstaltungsort | 3001 Kino, Schanzenstr. 75 (im Hof), 20357 Hamburg

Mi 16.11. | Stimmen des Widerstandes aus Honduras: COPINH – Unnachgiebige Rebellion

Film & Gespräch / 19:00 Uhr / Eintritt: 6,- (erm. 4,-)

Dokumentarfilm (2016): Nach dem Tod der Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres sind die Kämpfe der Aktivist_innen und die Arbeit des zivilen Rates der Indigenen- und Volksorganisationen von Honduras (COPINH) weltweit in den Fokus gerückt.

mit der Filmemacherin Momo

1116_Stimmen des Widerstandes

Honduras gehört weltweit fuer Menschenrechtsverteiger*innen zu den gefährlichsten Ländern, es ist geprägt von einer zunehmenden Militarisierung,  Korruption, Straflosigkeit und dem Ausverkauf des Landes. Kritische soziale Bewegungen, die die Natur gegen die rücksichtlose Ausbeutung durch Megaprojekte verteidigen, werden mit Repressionen überzogen. Eine dieser energisch kämpfenden Organisationen ist COPINH. Der Zivile Rat der Basis- und indigenen Organisationen Honduras kämpft seit 23 Jahren, leistet Widerstand und baut Alternativen auf. COPINH  ist eine indigene, anti-patriarchale, anti-neoliberale Organisation, die das Wohl der indigenen Gemeinden anstrebt. 200 Gemeinden aus sechs Departements sind in COPINH organisiert. Der Dokumentarfilm zeigt die Vielfalt der Kämpfe sowie den Mut und die würdevolle Rebellion von COPINH.

Beim anschliessenden Austausch mit der Filmemacherin Momo soll die Brücke zu Deutschland geschlagen und gemeinsam nach Unterstützungs- und Handlungsmöglichkeiten gesucht werden.

Veranstalter | Amnesty International Mexiko- und Zentralamerika-Kogruppe (CASA), Zapapres e.V.
Veranstaltungsort |3001 Kino, Schanzenstr. 75 (im Hof), 20357 Hamburg

Rum oder Gemüse? Landwirtschaft in Kuba und Nicaragua zwischen Ernährungssouveränität, Kooperativen und Weltmarkt

Do 05.11. Film & Vortrag / 19:00 Uhr / Eintritt: frei

mit Klaus Hess, Informationsbüro Nicaragua
In Nicaragua zählt die Landwirtschaft weiterhin zu den wichtigsten Wirtschaftsbereichen, und die sandinistische Regierung ermöglicht seit 2007 neue integrale Ansätze für die ländliche Entwicklung, die weit über die Förderung der KleinproduzentInnen hinausgehen. In Kuba ist Ernährungssouveränität eines der großen Ziele. Der Staat verteilt Land an Genossenschaften und Kleinbauern/-bäuerinnen, sie produzieren mittlerweile 57% der Lebensmittel. Gleichzeitig entstehen alternative Projekte wie Organopónicos (Stadtgärten), die zur städtischen Lebensmittelversorgung beitragen.
Gibt es angesichts der jeweils besonderen Geschichte Kubas und Nicaraguas emanzipatorische Ansätze in beiden Länder, die die Ernährungssicherheit der Bevölkerung garantieren? Wie ist das Verhältnis zwischen staatlichen, genossenschaftlichen und privaten bäuerlichen Betrieben? Gibt es unabwendbare Zwänge in Anbetracht der Globalisierung, die landwirtschaftliche Produktion auf den Weltmarkt auszurichten? Und welche Rolle spielen dabei die Freihandelsverträge der EU?
Veranstalter: Nicaragua-Verein Hamburg, el rojito e.V.
Ort: W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V., Seminarraum, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg-Altona

Vor ca. 25 Jahren: Kuba und das Ende der Apartheid

Dienstag, 25. November 2014, 19 Uhr

Dokumentarfilm und Vortrag mit Wolfgang Mix

Das Eingreifen Kubas brachte die südafrikanische Invasion Angolas 1988 in eine hoffnungslose Lage, führte zum kompletten Rückzug und zu Namibias Unabhängigkeit – der Anfang vom Ende des Rassistenregimes. Von Nelson Mandela als Beitrag zu Unabhängigkeit, Freiheit und Gerechtigkeit in Afrika gewürdigt, „dessen prinzipientreuer und selbstloser Charakter ohne Parallele ist“.

Ort: w3, Nernstweg 32-34, in HH-Altona, Eintritt: Spende
Veranstalter: Cuba Sí Hamburg